Von: Karl-Heinz Leitz
Datum: 28.06.2017
Kategorie: Leichtathletik



Württembergische U16-Schüler-Meisterschaften im heimischen Pichterich-Stadion erfolgreich abgewickelt


Sehr viel Betrieb und erfreuliche Ergebnisse der Neckarsulmer Nachwuchs-Leichtathleten


Mit der Ausrichtung der württembergischen U16-Meisterschaften hatten die Leichtathleten der Neckarsulmer Sport-Union am letzten Sonntag im Pichterich-Stadion alle Hände voll zu tun. Veranstalter war der Württembergische Leichtathletik-Verband (WLV). Dabei herrschte im Pichterich-Stadion den ganzen Tag über ein emsiges Treiben. Die Schattenplätze waren am warmen Sommertag fast alle ausgebucht, um zwischen den Wettkämpfen noch etwas relaxen zu können. Angereist waren 315 Athleten aus 80 Vereinen für insgesamt 642 Einzelstarts. Ebenso viele Eltern, Trainer und Betreuer, dazu noch einige andere Fans der Leichtathletik, vermittelten im Stadion eine super Stimmung, die ihre jeweiligen U16-Athleten auf allen Wettkampf-Anlagen anfeuerten.

Als dann gegen 17.15 Uhr der letzte Start über die 300 Meter Hürden erfolgt war, waren auch alle württembergischen Meister im weiblichen und männlichen Bereich der Klassen W14/W15 sowie M14/M15 ermittelt. Auf dem Programm standen die Disziplinen 100 Meter-Sprint, 80- und 300 Meter-Hürden, 800 Meter, Weit-, Hoch- und Stabhochsprung sowie die technischen Disziplinen Kugel, Diskus und Speerwerfen. Neckarsulmer Chef-Organisatorin Gudrun Vogel (Technische Leitung) war erleichtert, dass während der Veranstaltung alles reibungslos und so gut geklappt hatte. Neben vielen eigenen Mitstreitern - ob als Kampfrichter, Helfer oder auch im Wettkampfbüro tätig - wurden die Leichtathleten noch von WLV- und Kreis-Kampfgerichten unterstützt. Während der Veranstaltung bewirtete das Leichtathletik-Wirtschaftsteam Sportler wie Gäste in bewährter Weise. Auch Neckarsulms Stadtoberhaupt Steffen Hertwig, der mit Lebenspartnerin Manuela Stolz vorbeischaute, war sehr beeindruckt ob des großen Sportbetriebs auf allen Anlagen.

Am Ende waren auch die NSU-Trainer und Betreuer zusammen mit ihrem "Chef" Marcel Frädrich vollauf zufrieden, denn aus Sicht der Neckarsulmer Sport-Union überzeugte vor allem in der Klasse W15 die 14-jährige Lara Schimmelpfenning. Die junge Sportlerin zeigte zunächst über die 80 Meter Hürden ihre technischen Verbesserungen und erreichte in sehr guten 12,64 Sekunden knapp über ihrer erst eine Woche alten Bestzeit das B-Finale, für das sich nach den Vorläufen die sieben bis zwölf schnellsten Läufer qualifizierten. Dort verbesserte sie als Siegerin ihre Vorlaufzeit nochmals auf 12,62 Sekunden. Kurze Zeit später stellte Lara im 100 Meter Vorlauf in 13,27 Sekunden eine neue Bestzeit auf, was ihr erneut die Qualifikation fürs B-Finale einbrachte. Hier konnte sich die junge Weinsbergerin erneut verbessern und erzielte als Siegerin 13,18 Sekunden.

Am Ende des langen Wettkampftages zeigte sie nochmals im 300 Meter Hürdenlauf ein super Rennen. In ihrem erst zweiten 300 Meter-Langhürdenrennen, ging sie von Beginn an sehr mutig an und zeigte einen flüssigen Lauf. Das Ziel erreichte sie nur knapp hinter der Siegerin in sehr starken 46,57 Sekunden, als Zweite und pulverisierte ihre erst eine Woche alte Bestleistung um mehr als eine Sekunde. Einen sehr guten fünften Platz erreichte zudem Lily Koch über 800 Meter, in der Altersklasse W15 in 2.28,77 Minuten. Taktisch gut laufend hielt sie sich zunächst im Feld auf, um eingangs der zweiten Runde Druck zu machen und im Endspurt noch drei Läuferinnen zu überholen. Kim Eble (M15), konnte seine Rückenprobleme rechtzeitig in den Griff bekommen, sodass ein Start über 300 Meter Hürden möglich war. Nach starkem Beginn fehlte am Ende etwas die Kraft auf der Zielgerade. Trotzdem verbesserte er seine Bestzeit auf 45,67 Sekunden, was ihm neben Rang acht auch die Qualifikation für die süddeutschen Meisterschaften, Ende Juli in Ingolstadt einbrachte. Hanna Wagner (NSU) verbesserte ihre Jahresbestzeit über 80 Meter Hürden auf 13,56 Sekunden und erreichte damit einen Platz im Mittelfeld der Altersklasse W15.


 
Mitglied werden
Facebook